Австрийски експерти за българските избори: България има нужда от рязка промяна и стратегия за следващите 10-15 години

30. април 2013 | By | 1 Reply More
Spread the love

Политическата култура и общественото съзнание са решаващи фактори за формиране на гражданско общество

Текст Нели Кайл

Сюзън Милфорд, директор на Института за Дунавското пространство и Централна Европа открива дискусията "България преди изборите"

Сюзън Милфорд, директор на Института за Дунавското пространство и Централна Европа, открива дискусията „България преди изборите“

Какво остана от големите протести, обхванали България през февруари и март? Ще има ли промяна в политическото статуково и ще се промени ли България след изборите? Това са само част от въпросите, които бяха разисквани по време на дискусията „България преди изборите”, организирана от Института за Дунавското пространство и Централна Европа и институт „Ренер”.

Повече от 50 човека представители на австрийски медии, бизнеса и различни организации се събраха вчера в залата на пресцентър „Конкордия”, за да се запознаят с актуалнат политическа ситуация в страната и да зададат своите въпроси.

Дискусията беше открита от Сюзан Милфорд, директор на Института за Дунавското пространство и Средна Европа и бе модерирана от Юта Зомербауер, журналист от в.”Ди пресе”. Участници в панела бяха експертът за Източна Европа проф. д-р Бахмайер, политологът Михаел Мецник и медийният специалист Кристиан Спаар.

Според Михаел Мецник протестите от изминалите месеци са важно събитие, обхванало голяма част от страната и различни групи на обществото. Той определи движението на гражданите като протест срещу съществуващите политически партии и най-вече срещу факта, че те са се отделили от обществото. Според него, политическият елит работи за свои интереси и не представя интересите на обществените групи. Една от критиките му беше, че медиите са отразили хаотично и непоследователно събитието.

Участници в панела (от ляво на дясно): Кристиан Спаар, Михаел Мецник, Юта Зомербауер и Петер Бахмайер

Участници в панела (от ляво на дясно): Кристиан Спаар, Михаел Мецник, Юта Зомербауер и Петер Бахмайер

В експозето си д-р Бахмайер проследи прехода от 1989 година до сега. Започвайки с  Андрей Луканов, той обърна внимание и на Филип Димитров и проруското правителство на Жан Виденов, както и на решението за про-западна ориентация на правителството на Иван Костов. Експертът разкритикува остро безконтролната приватизация, извършена в страната, и допускането на възможността да се създадат олигарси и мафиотски структури. Влизането в Европейския съюз е едно от важните събития за България, но същевременно то съвпада и с периода на враждебно отношение от страна на Русия към ЕС и страните-членки, отбеляза още д-р Бахмайер.

Връзката между медиите и политическата ситуация в страната бе предмет на анализ от страна на Кристиан Спаар. Като основна характеристика за участието на гражданите в политиката, той определи качествената журналистика. „Българските медии са крайно  поляризирани – или са прекалено негативни, или са прекалено позитивни в оценките си. По средата се намират само ограничен брой издания. ”, коментира медийният експерт. Според него, типично за Източна Европа е, че в началото на мандат на ново правителство, медиите да стават дори още по-критични, а причина за това поведение, са интересите на икономически магнати, които са техни собственици и следват свои определени интереси. Кристиан Спаар постави под въпрос независимостта на журналистите, тъй като няма истински закон, който да гарантира свободата на медиите.

На въпрос на блога Melange Bulgaren за ролята на медиите при формиране на общественото съзнание Спаар отговори така: „Основна характеристика на новините за политически скандали е, че те се обсъждат за кратко и след това отстъпват място на нова тема. Често липсва анализ на причините, връзките с други събития, последиците”. За сравнение той даде Германия, където при политически скандали разследващите журналисти насочват вниманието на обществото към определен проблем за по-дълго време. Той не очаква скандалите с подслушванията в бившето правителство да повлияят на изборните резултати.

Участниците в дискусията не се ангажира с прогноза за крайните резултати от изборния вот на българите на 12 май и изразиха недоверие към изнасяните статистически данни за нагласите на населението. „Независимо кой ще управлява след изборите, страната има нужда от ефективно управление и политическа сила, която да разработи стратегия за развитие за следващите 10-15 години”, заключи Бахмайер.

 

 

Category: Aвстрия, България, политика

Comments (1)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Dipl.Ing. Elmir Georgiev / Wien каза:

    Volume 3: „Bulgarien nach 5 Selbstverbrennungen: Lehrbuchbeispiel einer Zerstörung; Bestandaufnahme eines Schlachthofs des Kapital“,

    Hot Spot Bulgarien (wo mein Ursprung liegt):

    An dieser Stelle würde ich gerne meine Hochachtung und aufrechten Dank an Dr. Peter Bachmaier, Experte für Ost und Südost Europa (Wien), der die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umwälzungen in Bulgarien in der Periode 1989–2008 penibel genau zusammengefasst hat, kundgeben:

    “From the Second to the Third World” – Bulgaria’s Transition from State Socialism to Neo-Liberalism (1989–2008): http://www.currentconcerns.ch/index.php?id=578

    Die Abschnitte “The neoliberal project and the emergence of the new class” und “The democratic colonialism of the European Union” würden Dich, W., wohl interessieren?!

    Oder der Abschnitt “The USA’s prominent role” .
    Der, der Rolle der USA bei der Durchsetzung der neoliberalen Spielregeln im Lande und die Kontaminierung der BG-Gesellschaft mit USA-Getrauen, gewidmete Textabschnitt, liest sich geradezu wie eine Liebeserklärung an das Land mit der « Grööööößten Demokratie ». Da sollte man sich selber nicht fragen, wieso sich die Amis fragen … „Why do they hate us?“

    Eine andere Informationsquelle, über diesen Anschlag (milde ausgedruckt) auf die bulgarische Volkswirtschaft und auf des Volkes Grundlagen, findet man hier (in Bulg.): http://www.septemvri23.com/ -> БЪЛГАРИЯ-> Тенденции
    „ОБЩЕСТВЕНО-ИКОНОМИЧЕСКО И ПОЛИТИЧЕСКО РАЗВИТИЕ НА БЪЛГАРИЯ ОТ 1944 г. ДО НАШИ ДНИ. КРАТЪК ОЧЕРК“ („ Gesellschaftliche und Ökonomische Entwicklung Bulgariens zw. 1944 bis heute (2006)“ )

    Eine gekürzte Wiedergabe – in der die eigenen Bulgarischen Verbrecher auch in Vorschein treten – folg:

    Die Periode des Sozialismus: 1944-1989 (oder mit der hierzulande üblichen Wortwahl „in den dunklen Zeiten des Kommunismus“)


    In diesen 4 Jahrzehnte waren die dominierenden Eigentumsformen: die Staatliche und die Kooperative. Die „Kommunistische Partei“ nahm die Leitungsrolle inne.

    In diese Periode wuchsen die leidenden Fonds um das 22-fache. Im Jahre 1939 waren 99.6% der Exporte Rohstoffe und landwirtschaftliche Produkte. Im Jahre 1983 waren bereits 55% des Exportes Maschinen. Das BSP in 1989 war in Verglich zu 1939 um das 26-fache höher, das Nationale „Income“ um das 12-fache, (das der Bürger/Inn um das 11-fache). Die Industrialisierung wuchs nicht auf Kosten der Landwirtschaft. In 1989 wuchs die gesamtlandwirtschaftliche Produktion in vergleich zu 1939 um das 2,65-fache: die Getreide/Gemüse-Produktion um das 2,19, der Tierzucht um das 3,46. Im 1989 beträgt das Verhältnis Industrielle Produktion zu Landwirtschaftliche Solche: 85% zu 15%. In den 70-er, 80-er ist der Anteil der Akademiker 3,1% von der Gesamtbevölkerung. Laut UNO steht das Land auf den Platz 29 in der internationalen Klassifikation. Somit vor Griechenland, Türkei, Südkorea.
    Die Durchschnittslebenserwartung in den Jahren 1935-1935 lag bei 51,7 Jahre, in den Jahren 1987-1989 bei 71,4J. Die medizinische Versorgung der Bevölkerung war kostenlos (Anm.: Die Ausbildung des med. Personals zahlte zu den besten. Nicht nur, dass meine Eltern Ärzte waren, sondern bekam meine Frau Mama (Kinderärztin) um 1982 auch Job-Angebote direkt aus Österreich.) Um 1944 hatte Bulgarien 1,6 Krankenbetten und 0,3 in Sanatorien für 10.000 Einwohner, sowie 5 Ärzte und 1 Zehnarzt auf 10.000 Einwohner. 1989 waren es 54 Krankenbetten, 5,4 in Sanatorien, 34 Ärzte und 7,4 Zahnärzte auf 10.000 Einwohner. Hier hat das Land sogar einige Westeuropäische Länder überholt.
    In dem Zeitraum 1965-1989 wuchs die Anzahl Wohnungen von 253 auf 374: in den Städte von 233 auf 346, im Land von 271 auf 443. Gleichzeitig betrugen die Ausgaben der Haushalte für Wohnbau nicht mehr als 7,3%.
    Es gab keine Arbeitslosigkeit, Not, Bettlerei, krasse Differenzen in dem Einkommen der diversen Verdienergruppen. Die Kriminalität war um das n-fache niedriger als diejenige in Westeuropa und Nord Amerika.
    (Im Jahre 1984 haben alle Volks/Mittelschulen in den Städten so ausgesehen:
    http://www.dnevnik.bg/live/gradska_sreda/2013/04/05/2035866_fotogaleriia_edno_bulgarsko_uchilishte/?pic=8#picture. Wenn – nach 20J. Kapitalismus (im 2013) – eine Schule so ausschaut.. wird diese dann als „leuchtendes Beispiel“ gegeben).
    Trotz allem, konnte sich die Idee des Sozialistischen Staates (Anm.: vorerst) nicht halten, da die Schicht um Todor Jivkov die Macht gänzlich zu sich riss. Die Nomenklatur wurde geboren.. um später nahtlos – wie in allen ehem. Sozialistischen Länder – in der kapitalistischen Avantgarde überzugehen.

    Nach den Zerfall der UdSSR – zur Zeiten der „Perestroika“ (siehe Film „Catastroika“)– begann eine globale Restitution des Kapitalismus im Lande.

    (
    Anm. Was Planwirtschaft bedeutet – abseits von ideologisch begründeter Propaganda – gibt es einige verständliche Texte im Netz zu finden. Das Interessante dabei ist aber der Fakt, dass die „größten“ und stärksten Planer nicht die ehem. Sozialistischen Staaten waren, sondern.. die Konzerne, die die Produktionsmenge an der zu erwartende Nachfrage (bzw. nach derer „Ankurbelung“) anpassen müssen.
    )

    Die Jahre der Restitution des Kapitalismus (1989 – 2006): (oder mit der hierzulande üblichen Wortwahl „der Sieg der Demokratie und der Marktwirtschaft“)

    Nach den 10.11.1989 begann eine beispiellose Wandlung des Nationalen Eigentums in Privaten. Der ehem. Leitende „Kommunist“ – in seine Rolle als Minister-Präsident – Andrej Lukanov wandte sich an den USA mit der Bitte um Hilfe bei der Restitution des Kapitals. (Anm.: Laut anderen Quellen hat Andrej Lukanov eine Liste mit den Betrieben, die an seine Verwandte ergehen sollen, erstellt. Andrej Lukanov wird später verhaftet, beschuldigt in Untreue beim Umgang mit Staatsvermögen, nicht verurteil. Danach folgt sein Engagement als „Geschäftsmann und Unternehmer“ in der (privaten) Energiewirtschaft. Wird „standesgemäß“ entsorgt – aus dem Hinterhalt erschossen. Vermeindliche Mörder wurden nie verurteilt)). Der Systemumgestaltungsplan „Rahn-Utt“ nimmt gestallt. Die von draußen dirigierter Umwandlung zu einer Neokolonie beginnt.

    Als erstes wird die Landwirtschaft liquidiert. Die so gen. „Liquidation-Komitees“ beginnen mit dem Restituieren des Ackerlandes an den Großgrundbesitzer von vor 1944 (http://www.duma.bg/node/51801). Der Markt wird gleichzeitig mit billigen subventionierten landwirtschaftlichen Produkten aus dem Ausland überflutet.
    Das Landwirtschaftliche Inventar wird auf niedrigste Preise „verschachert“; die Bausubstanz verschenkt oder zerstört, 100-tausende-Kopf Vieh werden Not geschlachtet, die Bewässerunksysteme verwahrlost.
    Um 2001 stellt der Anteil der Land- und Forstwirtschaft nur 5% (3,5 Mlrd USD) vom BNP, während im Jahr 1989 diese Summe 69,3 Mlrd USD betrug. In manchen Landwirtschaftlichen sparten waren die Erträge niedriger als im Jahre 1939.
    Viele der neuen Kleinbauern konnten allein die kleinen Landstreifen nicht bewirtschaften. Eine Landflucht beginnt. Als Ergebnis davon liegen heutzutage (2006) 16 Mill. Deka-Ar Ackerland brach (siehe unten Land Grabbing). In Agrarbereich wurde das Land um Jahrzehnte zurückgeworfen.

    Im Namen des Kapitalistischen Gewinnstreben beginnt eine Massenvernichtung der Naturschätze des Landes: jeden Tag werden in Bulgarien Wald mit den Umfang von 100 Fußballfelder gefällt. Jährlich: 2,5 Mill.m3 Holz, während man gleichzeitig fast keine Beforstungsmaßnahmen trifft.

    Mit der Regierung von 1997 – es kommen die „Vereinte Demokratische Kräfte“ an die Macht – wird eine neue Etappe der Restitution des Kapitalismus begonnen. Es wird eine Bindung an dem Euro vereinbart. Dies hat zu Folge, dass das Außenhandelsdefizit in der Periode 1997 – 2004 auf 400% (3.6Mlrd.Euro in 2004) steigt.
    Der Privatisierungs-Prozess geht dabei unter „Volldampf“ weiter. Die Politik der vorsätzlichen Pleiteführung von Betrieben – um diese um billigst Preise zu erwerben – geht voll auf.
    Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hatte man Einnahmen von der Privatisierung (1997-2001) um die 25 Mlrd. Lev erwartet. Die tatsächlichen Einnahmen waren 2..3 Mlrd. Lev.

    Diese verbrecherische Politik geht beim Sackskoburggotski (der Ex-Zar) weiter. Gegen 2006 bekommt diese neue Dynamik durch die Regierungsbeteiligung der Renegaten aus der ehem. Kommunistischen Partei – die daraus entstandene „Sozialistische Partei“ (die sich als „links“ tarnen), sowie auch der „Partei der Türkischen Minderheit“ (8,8% der Bevölkerung).. die die Interessen des Türkischen Kapitals wahrnimmt.

    Hier eine kurze Liste konkreter Fakten der (Un)Taten vorangegangener Regierungen:

    1. Der Stahlkombinat „Kremikovzi“ wird an Mital um 1 Dollar verkauft. Dafür spendete Mital der Fondation der Frau des Minister-Präsidenten (Kostov) große Summen. Die Stahlproduktion wird um 200t. p. a. zurückgefahren und die Belegschaft von 15 000 auf 7 000 reduziert. In den darauf folgenden Jahren werden keine techn. Innovationen getätigt.

    2. Die gewinnbringende Fluggesellschaft „Balkan“, mit 100-te von Mill. USD Aktiva im Ausland, wird an eine Israelische Familie um 150 000 USD verkauft. Im Jahre 2001 wird die Gesellschaft in den Bankrott geführt und die Flieger-Flotte versilbert.
    Die Firmenimmobilen – incl. großer 2 Hotels – wurden verkauft und die Gewinne nach Israel verschoben.

    3. Die Werft in Varna – an 19. Stelle im Weltranking – wird in den Bankrott geführt und um paar Münzen verkauft.

    4. Das Netz des Bulgarischen Telekom wird im Jahr 2005 an eine US-Off-shore Firma verkauft um 220 Mln. Lev (Das gleicht des Jahresgewinn der Firma). Einige Zeit später wird die private „M-Tel“ (Mobitel) – der gänzlich das Netzt von der ehem. Bulg. Telekom nutzt – an der Österreichischen Telekom um 1,6 Mlrd. Euro (Anm.: ??? 800Mill Euro) verkauft.

    5. Anfang 2006 wird der Verkauf der Filmstudios „Bojana“ mit den Amerikanern vereinbart. Die Verkaufssumme beträgt 6,25 Mln. Euro. Allein das weitläufige Gelände und die Bausubstanz wurden aber auf 40 Mln. Euro geschätzt.

    (Anm.: Die staatlich unterstütze Bulgarische Filmemacherei hatte an Produktionsvolumen und an künstlerisch höchstqualitative (auch ideologiefreie) Produktionen (z. B. siehe weiter unten „Verurteilte Seelen“) die Österreichische – die ich seit 30J. verfolgen dürfte – bei weitem übertroffen. Nur mit einem „Bokerer“ und „Ein Wiener ….“ kommt man nicht weit).

    6. Unter dem Druck der EU verpflichtet sich die BG-Regierung 2 Reaktoren des Atomkraftwerk „Kozlodiu“ zu schließen. (Anm.: Ob der Stand der Anlage wirklich „Schrottreif“ war .. sei dahin gestellt. Bitte sich zu erinnern, dass das vom selben Typ Kraftwerk in Tschernobil in „die Luft ging“, nicht wegen technischem Gebräche, sondern wegen „Menschliches Versagen“ und unerlaubtes „Herumexperimentieren“. Das hierzulande eine mediale Kampagne von wegen „Schrottreaktoren“ gestartet wurde.. war zu erwarten.)
    Nach der Schließung von 2 der Reaktoren, wird Bulgarien von Stromexportör zum Stromimportör.. mit der Folge, das der Strompreis (2006) um 60% ansteigt.

    7. Die Autobahn „Trakia“ wird an einem Portugiesischen Betreiber für die Dauer von 35J. – ohne Ausschreibung, dank der „Vermittlung“ des Sackscoburggotski (der Jahrelang in Spanischen Exil lebte) – in Pacht gegeben. Der Staat verpflichtete sich Instandhaltungskosten in der Höhe von 2,7Mill Euro/Km zu gewähren. Der marktübliche Preis betrug aber 1,2 MillEuro/Km. Das heißt, dass eine Überzahlung von 225% vorlag. Der Staat verlor somit ca. 600-700 Mill/Euro. Trotzt dem kriminalen Charakter der Abmachung, stimmte das Parlament dem zu.

    8. Die Außenschuld Bulgariens steigt von 1,1 Mlrd. Euro (in 1989) auf 12Mlrd./Euro bis zum Ende von 2006. Besondere Verdienste machte sich dabei die Partei von Sackscoburggotski: nach nur einem Jahr (2006) als Regierungspartei stiegt die Schuld um 1,6Mld/Euro an.

    Als Folge dieses beilspiellosen Raubs öffentlicher Einrichtungen beträgt (2006) im Vergleich zu 1989:

    – der Industrieanteil an das BSP nur noch 16%: 14 105 Mill USD – (1989) 90 527 Mill USD
    – das BIP im Jahr 2004 ist nur 37% im Vergleich zu 1989.
    – der Privatkonsum fällt auf 55%
    – der Bruttogehalt fällt auf 49%
    – die (Jahres)Pensionen .. auf 41%

    Als Folge der Privatisierung steigt die Arbeitslosigkeit enorm an. Der Lebensstandart fällt abrupt. Eine Massenauswanderung beginnt: um die 1 Mill. Menschen verlassen das Land. Viel von denen trifft man anschließend vor der „Krise“ als Weiße Sklaven in Spanien, Portugal und England mit Stundenlohn um 2..3 Euro. Die Verluste vom „Abfluss von gut ausgebildete Fachkräfte“ werden mit 13 Mlrd Lev geschätzt. Um die 5 000 Personen/p. a. werden Opfer des Menschenhandels.

    Demographische Entwicklung in den letzten 50 Jahren: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bulgaria-demography.png .

    Obwohl die Verfassung eine kostenlose Ausbildung und medizinische Behandlung vorsieht, können viele Bürge/Innen (1,1 Mill im Jahre 2006) sich aus finanziellen Gründen das nicht leisten. Jeder 5-te muss Schmiergeld für med. Versorgung bezahlen.
    Im Jahre 2005 werden für ca. 6 Moneten 200.000 Krebs- und Nierenkranke vom Lebensspendenden Arzneimittel „abgeschnitten“. Die transnationale Pharmaindustrie trägt dabei ihren „Anteil“ bei.
    Gleichzeitig steigt – laut „Forbs“ – das Vermögen vom Sackscoburggotski (früher der ärmste Aristokrat Europas) auf 400 Mill. Euro.
    (Anm.: Es ist wohl verständlich, dass nach dem Lesen solcher Zeilen, die Theorie des „Revolutionären Terrors“ bei mir an Sympathie stößt).

    Das Durchschnittsgehalt fällt auf 100 Euro/p.M. bei einem Arbeitstag zw. 12 bis 16h und Sa./So. Arbeit.
    Die Gewerkschaften – die von Haus aus hörig sind – werden „in den Schranken“ verwiesen. Die offizielle Arbeitslosigkeit (2006) beträgt 11,7% (Laut Gewerkschaft 17-18%). Dann beginnen die ersten unorganisierten Proteste.

    Die schlechten Lebensbedingungen ließen die Sterblichkeit auf den Platz 1. in Europa ansteigen. Die Kindersterblichkeit beträgt um das 4-fache von der in der EU. Bulgarien reit sich auf eine der „führenden Stellen“ bei Kindesmissbrauch (mit Todesfolgen), sowie auch bei der Anzahl verlassene Kinder (weil die Eltern nicht mehr die finanzielle Möglichkeit haben, sich um denen zu kümmern).
    Laut der Organisation „Schutz der Kinder“ bekam über 70% der Kinder (2003) keine vollwertige Nahrung. 7% der Kinder leiden an Untergewicht in Folge von Hunger.

    Für nur 15J. – seit den „Ausbruch der Demokratie“ – fällt die Lebenserwartung um 7..8J. Nur für einem Jahr fällt die Bevölkerungszahl um 0,5% – um die 40 224 weniger.
    Krankheiten, die währen des „Kommunismus“ ausgerottet wurden – z.B. Tuberkulose – kommen wieder auf der Tagesordnung.

    Nebst der schonungslosen Ausbeutung der Arbeitenden seitens des Neo-Kapitalistischen Staates und den Großbesitzern, beginnen um die 50% der Werktätigen die Folgen des Stresses zu spüren.
    Im Jahre 2005 litt 13% der Bevölkerung an psychische Erkrankungen. Man vermutet, dass weiter 20% ähnliche Diagnose bekämen, wenn sie zum Arzt gegangen wären.

    Die Jahre der Restauration des Kapitalismus brachten eine Blütezeit der Drogenabhängigen mit sich. Während der „schlimmen Zeit des Kommunismus“ waren 140 Drogenabhängige registriert. Laut der Fondation „Friedrich Ebert“ gab es in Bulgarien in 2002 um die 200 000 Drogenabhängige: einen 1.357-fachen Anstieg (Russische und Amerikanische Verhältnisse also).

    Die Privatisierungswelle in der Medizinischen Versorgung, schließt alle die zahlungsschwach sind, aus. Gegen Ende der 90-er unterstützt Bulgarien das Gesundheitswesen mit 2,5% des Budgets. Zu Vergleich: in Kuba werden 10-12% des Budgets dafür verwendet. 15% der Einwohner könne sich (2006) die Krankenversicherung nicht leisten. Die Tschechei, Polen, Rumänien, Griechenland und die Türkei subventionieren lebensnotwendige Medikamente mit 80€ per Versicherten. Bulgarien .. mit 15€.

    Der Analphabetismus stieg rasant an: von 0,5% auf 13%. Bis 1989 konnten alle Kinder (kostenlos) Schule besuchen. Während der Periode 1989-1999 verlassen im Jahr um die 50.0000 p. a. vorzeitig die Schule. Im 2001 haben 250.000 Kinder keine Schule besucht. Das sind 21% der Gesamtschülerzahl von 1,2Mln.
    Viele Kinder werden Opfer von Ausbeutung. Laut der „International Labour Organisation“ arbeiten in 2005 um die 83 000 Kinder im Alter von 5 und 17J.
    Die eingeführten Universitären Gebühren, haben die Hochschulausbildung für viele unmöglich gemacht.
    (Anm: Vor 1989 war der Hochschulzugang nur per Numerus Clausus und Aufnahmeprüfung geregelt. Bei „seltenen“ Studienrichtungen – Elektronik, Internatonaler Handel, etc. – waren um die (Hausnumer) 50% der Studienplätze für „Kinder (schon Enkelkinder) von aktiven Kämfer gegen den Kapitalismus und Faschismus“ reserviert. )

    „Der Strich“ war vor 1989 – im Gegenteil zu 2006 – unbekannt. In Jahre 2006 prostituieren sich um die 20.000 Bulgarinnen (Daten Interpol) vorwiegend in Westeuropa.

    Die ständige Not hat aus den Menschen in Monster verwandelt, wie z.B. Eltern die ihre Kinder verkaufen. Es liegen Informationen über 250 Fälle in den letzten 4Jahren (2006) vor.
    Die meisten Bebies wurden nach Griechenland verkauft. Es soll auch Kanäle geben, die Kinder an Pädofile in Westeuropa „anbieten“.
    Andere verkaufen ihre Niere für 2.500 bis 5.000 USD an Kunden in der Türkei oder in Israel. Die Chirurgen-Vermittler kassieren um die 50.000 USD je Stück.
    Laut dem Zentralen Institut für Statistik, sind für ein „normales“ Leben in Bulgarien 367 Lev/p. M. notwendig. Als Armutsgänze wird die Summe von 146Lev / p.M. angegeben. Das gemittelte Einkommen eines Verdieners von 168 Lev stellt aber nur 45,9% des „Normalen-Niveau“ dar.
    Verdiener mit Monatseinnahmen mit bis zu 180 Lev /p. M. stellen 63,5% (ca. 2/3) der Haushalte dar. Gleichzeitig verdienen mehr als 300Lev / p. M. nur 8,3% der Haushalte.

    Wie mit den oben dargestellten Daten untermauert, fällt der sogen. „Übergang zur Marktwirtschaft“ verheerend für die Bevölkerung aus. All das mit dem einzig und einen Ziel des Kapitalismus … die Gewinnmaximierung .. für die Wenigen.

    Die Verantwortung für diese Entwicklung sind alle Regierungen von 1989 bis jetzt.
    (Anm: Jan Videnov ?? )

    Nach der Ersten Nationalen Katastrophe (als Folge des Krieges zwischen den ehem. Liierten in den Balkankrieg gegen dem Osmanischen Reich) und die Zweite – als Folge der Niederlage im WW1 – zeichnet sich jetzt die Dritte ab. „Nationale Katastrophe“ … soll heißen der totale Zusammenbruch von Wirtschaft, Staatlichkeit und Suveränitet.

    Was passiert mit dem „freigewordenen“ Agrarland?

    Einige Quellen in Deutschersprache klären auf.

    http://land-grabbing.de/triebkraefte/nahrungsmittel/fallbeispiel-land-grabbing-in-osteuropa/
    “Das am stärksten betroffene Land ist die Ukraine, aber auch in Rumänien, Litauen, Bulgarien oder Ostdeutschland findet Land Grabbing statt. Zu den Investoren zählen vor allem Fonds und Agrarfirmen aus Westeuropa und Golfstaaten wie den Vereinigten Arabischen Emiraten, Katar oder Kuwait“

    Unterm Strich, man hat bestens gehende Landwirtschaften MIT GEWALT ZERSCHLAGEN UM danach erfolgreich zu rauben (das nennen die … „Investieren“): http://www.agrarheute.com/china-kauft-flaechen
    http://www.piratenpartei.de/2013/01/18/wird-grune-woche-zum-katalysator-fur-land-grabbing/,

    Was ist mit den Bodenschätzen Bulgariens passiert?

    Diese e-Mail soll kein Geographie-Unterricht werden. Daher hier nur eine kurze Zusamenfassung: Bulg. besitzt die größten Vorkommen von Kupfer und Gold am Alten Kontinent. Blei, Zinn, (Lignit- und Braun-)Kohle, Uran .. in beträchtlicher Menge.

    Noch dazu:
    http://www.darikfinance.bg/novini/82143/%C1%FA%EB%E3%E0%F0%E8%FF+%E8%EC%E0+%EF%EE%E4%E7%E5%EC%ED%E8+%E1%EE%E3%E0%F2%F1%F2%E2%E0+%E7%E0+100+%E3%EE%E4%E8%ED%E8+%ED%E0%EF%F0%E5%E4

    http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/maerkte,did=251210.html

    sowie
    http://www.eurochicago.com/2012/08/podzemnite-bogatstva-na-balgariya-upravlenie-ili-grabezh/ – „Die Bodenschätze Bulgariens – Nutzung oder Raub“:

    „ Bedauerlicherweise werden in den letzten 10-15J die Bodenschätze des Landes – die man zum Wohle der Gemeinschaft verwenden sollte – von inn- und ausländische Kreisen/Oligarchien – unter der Mitwirkung der ganzen Politischen-Mafia des Landes – beraubt“. U.s.w.
    Einige der Bodenschätze -Räuber sind hier (in Deutsch) gelistet:
    http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/maerkte,did=251210.html

    –-

    Wie sehen die Bulgarischen „Grünen“ die Geschehnisse (Bulgarien hat neuerlich 2 „Grüne“ Parteien. Was man hat, hat man eben):
    http://www.greenparty.bg/index.php?option=com_content&view=article&id=69&Itemid=194&lang=en

    Jahrelang (Anm.: 1989-2013) war das Land wie ein Hof ohne Zaun, aus dem Eigene wie Fremde unbestraft alles hinaustrugen was sie – aus ihrer Sicht – für wertvoll hielten und das Übriggebliebene.. vernichteten.
    Jahrelang waren die Bemühungen der Regierenden dahin gerichtet um zu zerstören und nichts Neues zu errichten.
    Jahrelang wurde die Macht nicht für die Realisierung von Ideen, sondern als Mittel Ambitionen zufrieden zu stellen, verwendet.

    Wenn ich das lese assoziiere ich eine Phrase vom Michael Albert (oder von Michael Parenti (?)) die (in etwa) besagt, dass „dieses System, nur den Aufstieg der brutalsten, ethisch widerlichsten und erbarmungslosesten Individuen unterstützt“… quasi diverse „Eiserne Ladies“.

    Mit andern Worten, die „unsichtbare Hand“ wurde zw. 1989 und 2013 sehr sichtbar(!) .. in der Gestallt einer eisernen Faust, die Volkswirtschaften und das Wohl vom Volk gnadenlos und wegement zertrümmerte.

    –-

    Vorab: Er ist verrückt, eingeschränkt, einseitig und bietet keine Visionen für die Zukunft an. Und dennoch, erklären sich viele mit seine Meinung zu den sogen. Plan „Rahn-Utt“ solidarisch: der Vorsitzende der nationalen Partei „Attaka“ Herr Volen Siderov.

    Volen Siderov zu den Plan „Rahn-Utt “ (in Bulg.) :
    http://vbox7.com/play:3fd7112b7d / http://vbox7.com/play:743467e712

    In seine Position die USA/NATO und die EU als imperiele Kolonialmächte zu betrachten, stößt er bei mir auf jeden Fall auf offene Tür.
    Die zweite Säule seines Treibens ist die Verteidigung von national-kulturellen Werten. Auch in dem Punkt stehen wir uns nicht weit entfernt.

    Man bedenke nur, dass im Laufe der Geschichte sich aufgebaute Gegensätze, heutzutage durch Bemühungen einer Ausbreitung von religiösen Bestrebungen verstärkt werden.

    So z.B. lesen wir (http://www.wir-sind-kirche.de/fulda-hanau/Islam_Moschee_Bajonett_2.htm)
    „Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.’ Jene Zeilen aus einem religiösen Gedicht,
    die Recep Tayyip Erdogan 1998 öffentlich vortrug“ … und deswegen für 4 Monate im Kittchen landete.

    Erdogan lies in den vergangenen Jahren 17.000 Moscheen allein in der Türkei bauen: http://www.pi-news.net/2013/02/erdogan-lies-17-000-neue-moscheen-bauen/
    oder in Griechenland http://europenews.dk/de/node/63659 .

    Die Versuche einer zügigen Islamisierung Bulgariens (bei 8,8%-Anteil der Türkischen Minderheit + 0,5% Pomaken: im Mittelalter zwangskonvertierte Urbevölkerung) – unter der fétiche gewisser Kreisen aus benachbarte Länder – nimmt wesentlich konkretre Formen an (Bulg.): http://bnrp.free.bg/docs/islam_10_10_2008.pdf
    „In der Stadt Schumen wurde ein Zentrum für Unterricht des Islam von der Sekte „Siuleimandjalar“ gegründet. Es gibt bereits zwei andere Schulen deser Art in den Dörfern Deltschevo und Bilka, die vom Gesetzgeber nicht zugelassen worden sind. Die Sekte erkennt den weltlichen Souverän – den Staat – nicht an“.
    (Kommt uns das nicht bekannt vor: http://www.heute.at/news/oesterreich/wien/art23652,865020 ?)

    Oder die „12 Mill. Lev aus der Türkei für den Bau einer neuen Moschee in der Stadt Kardjali“
    http://news.plovdiv24.bg/342151.html?shuser=21492

    Hier Aufnahmen aus Bulagrien von Moscheen in Baustadium: http://grandmufti.bg/bg/djamii-v-stroej .

    Man bedenke dabei, dass noch vor wenigen Jahren Bulgarien das Land war, welches das größte Verhälniss „Moscheeanteil pro Gläubigen“ aufwies. Sogar mehr als in der Türkei selbst (Quelle: Wiki).

    Es geht noch weiter, wie z.B. äußerst provokative Namensänderungen von Straßen.

    Ob da nicht die „Wahabitenkarte“ – die jedem Balkan-Spezialisten ein Begriff ist http://europenews.dk/de/node/65058 – ausgespielt wird?

    So gesehen kann man den Siderov, in seine Bemühungen ein Moratorium über den weiteren Bau von Moscheen in Bulgarien zu durchsetzen, nur unterstützen: http://news.ibox.bg/news/id_1139740123 .

    Ob Leute die einen, von der Frage des Beibehaltens des laizistischen Staates getrennten, Beitritt der Türke in der – zerfallenden – EU, das auch so sehen: http://www.androsch.com/media/artikel/090910.Kurier.Int.pdf ?

    –-

    Es ist kein Geheimnis, dass das Land im Fokus sich zweier bekämpfender Großmächte steht.

    Als W. W. Bush vor einigen Jahren nach Bulgarien zu Besuch kam, kritisierte er scharf den möglichen Bau eines zweiten Atomkraftwerks bei dem Ort Belene. Vorgesehener Ausführender war Russland. Am Tag darauf meinte W. W., dass Belene keine so schlechte Sache wäre .. und bot an, dass USA-Firmen die Ausführung übernehmen.

    Der Satz „Österreich ist einer der Hauptgewinner der EU-Osterweiterung“ soll hier relativiert werden!

    Nicht die Österreicher/Innen sind DIE Gewinner. Sie selber betrachten sich – so wollen es die Medien – als „Nettozahler“. „Wir TRAGEN die Bulgaren und die Rumänen“ (wieso sie die Litauer, die Esten, die Letten, die Slowenen, die Ungarn, etc. NICHT „tragen“, ist mir ein Rätsel – Siehe Bild A10 (Quelle „Duma“), so das „gemeine Volk“. Und wer brachte ES zu dieser festen Überzeugung?
    DIE Gewinner sind Großunternehmen registriert in Österreich, Deutschland, Italien oder Frankreich. Die Rolle der internationalen Finanzoligarchie (um die Leninsche Terminologie ins Spiel zu bringen) und die Verbrecher-Dreifaltigkeit – IWF, Weltbank und WTO – werden hier außer Acht gelassen.

    Wenn Freunde, die auf Dienstreisen in Bulgarien waren, mir im Anschluss erzählten, dass sie die „fürchterlichen Folgen des Kommunismus“ gesehen haben, fällt meine Reaktion wie folgt aus:
    (
    Anm.: Es wundert mich, dass es Westeurop. Linke „Theoretiker“ gibt, die den Refrain „zur Zeiten des Kommunismus“ aufgegrifen haben, ohne nachzudenken, dass es „Kommunismus“ nie gegeben hat. Es war … „der Sozialismus“. Als Theoretker .. sollte man den Untersched wohl kennen?
    )

    „Ihr habt wohl ein Brett vor dem Kopf!

    Die Verwahrlosung ist nicht Erbe des Sozialismus, sondern Resultat von 20 Jahren „Transformation“ zum Kapitalismus; vorschreitende Kolonialisierung durch internationale Wirtschaftstreibende mit darauf folgender Ausbeutung, die sich in der Änderung der Eigentumsverhältnisse bei Infrastruktur, Betriebe, Boden, Bodenschätzen, Wäldern und im Finanzwesen manifestiert. Wirtschaftliche Knebelverträge. Das Durchsetzen von Wirtschafts-/Handels-Gesetzen, die jeglichen Schutz der nationalen Reserven/Potentiale vernichtet hat (Liberalisierung) („Was haben wir alles in den vergangenen Jahren am Industrie verloren“ – eine Auflistung der Zerstörung von Industriebetriebe in Bulgarien:
    http://bgsviat.narod.ru/BulgAria_koqto_izgubihme.htm ) und alle Schutzwalle so zerstört hat, dass das Land vollkommen ausländischen (vorwiegend westlichen) Wirtschaftsherrschern ausgeliefert wurde. Ein von außen delegierter Zerfallsprozess wurde in Gang gesetzt. Landwirtschaft: Zerschlagen durch Zwangszerstörung der Kolchosen und Import von billigen (subventionierten) Landwirtschaftsprodukten (http://www.duma.bg/node/51801). Entstaatlichung bis hin zur Teilzerschlagung des Staates und zur Korrumpierung der Reste des Beamtentums (Kabinett der sogen. „Dreierkoalition“). Ausbreitung des Einflusses der Organisierten Kriminalität in Politik und im Alltag als Folge der Zerschlagung der Staatlichkeit (Jürgen Roth „Die neuen Dämonen“: http://bgshop.eu/de/die-neuen-damonen-jurgen-roth.html , http://www.youtube.com/watch?v=_3qvhJzSEIw ,
    mit englische Untertiteln: http://www.youtube.com/watch?v=YsmLmk4-vTE ,
    http://www.youtube.com/watch?v=LhCDpIKM3UY . Das ist aber der bereits bekannte Weg zur “ursprünglichen Kapitalkumulation”. Sogar die Kennedys wurden erst durch die Prohibition reich (Quelle: Wiki)).
    Die Schaffung von Abhängigkeiten durch das Hochziehen von Armut, aufgezwungene Gläubiger-Schuldner Verhältnisse, die Einführung anderer Technik-Standards, die an bestimmte Lieferanten binden. Zerschlagung des Bildungs- und Gesundheitswesens: eine geistige Lumpen-isierung der Gesellschaft und Abdrängen der Intellektuellen ins Abseits. Freier Zugriff von Privaten auf Einrichtungen der Öffentlichen Hand, bis hin zu deren Raub („privare“ ..Lat. ..„berauben“). Massive Unterstützung von Tendenzen und Akteuren, die das Wertesystem untergraben (z.B. US-finanzierte Einrichtungen wie „New Bulgarian University“, das von George Soros finanzierte Institut „Open Society“ (Bitte nicht mit Sir Karl Popper’s zu verwechseln), „Institute for Liberal Economy“, die Schaffung einer ‘dependant foreign elite’ (Brzezinski), (siehe weiter unten)), von Marionetten-Regierungen der USA-Interessen (Systemwandlungsplan „Rahn-Utt“, Präsident Zhelyu Zhelev, die Kabinette von Kostov, Stoyanov, Borisov), aufgezwungene IWF-Kredite (nach dem Muster der ’70, um die sogen. Dritte Welt in die Schuldenfalle zu treiben); Direkte Intervention des IWF/WB, um den Widerstand gegen die Privatisierungen zu zerschlagen (Kabinett von Jan Videnov). Im absoluten Gegensatz zu den Interessen der Gesellschaft stehende parasitäre Erscheinungen des Rückfalls zum Kapitalismus: Restitution von Staatsgut an ehemalige Großgrundbesitzer (Kabinett von Simeon Sackscoburggotski); Zertreten der Demokratie: NATO und EU Beitritte, Lisabon-Vertrag Unterzeichnung ohne Referendum. (Als ob jemand die Bürger/Innen Österreichs über den Lissabon-Vertrag aufgeklärt oder befragt hatte! Oder http://www.werkstatt.or.at/index.php?option=com_content&task=view&id=615&Itemid=69)
    “.

    Wenn ich das sage, kommt ein Aufschrei …. „Aaaaa , Du bist ein dummer Kommunist geblieben!“

    Diese Reaktion erinnert mich an die letzten Momente im Leben von Jan Hus, der, beim Antlitz einer alten Frau, die noch zusätzliches Holz auf seinen Scheiterhaufen warf, rief: „ O Sancta Simplicitas!“
    In der Tat, bis dato hat sich beim Durchschnittbürger nichts an der „simplicitas“ geändert, wenn es um Fragen geht, die von größter Bedeutung für das soziale Leben und für den ökonomischen Weiterbestand sind. Und die Instrumente der MassenDESinformation und Manipulation – in kurze.. die Medien, (nebst den Bildungsinstitutionen) – haben alles fest in Griff und verfestigen diesen Zustand.
    (Anm.: Das Völkchen hat immer noch eine „Erklärung“ für die miesen Aussichten: „Wenn Kreisky nicht die Schulden gemacht hätte …“)

    Sogar wenn die Dämme bei der Flut brechen, wird von „Gottessegen“ oder „Wachstum“ geschrieben.

    Es soll betont werden, dass der rasche Vorschritt der Restauration des Kapitalismus, durch die Tatsache, dass die Putschisten – und späteren Profiteure des kapitalistischen Regimes – aus den Reihen der ehem. Kommunistischen Partei kamen, unterstützt wurde. Nämlich indem die Begriffe „Linke“ und „Kommunisten“ in den Augen der leidtragenden Bevölkerung auf Jahre hinweg diskreditiert wurden.
    Die vom Westen aufgebrummte Verstärkung – die Hirnwäsche-Propaganda à la Soros’ „Open Society“ & Co – trugen dazu bei, dass die heutige Jugend in Bulgarien kein wahres Bild von den Zeiten des Sozialismus hat, dem „Kommunismus“ die Schuld an allem zuschiebt und die „Marktwirtschaft“ als Segen (bis vor kurzem) sah.

    Anbei ein bemerkenswertes Buch, welches den Spuren der CIA-Gelder für die „Think-Tanks“ (für die Verstümmelung des Verstandes) in Bulgarien nachgeht: http://antipropaganda.comxa.com/Ekspertite.html

    George Soros – über seine „Open Society“ (u.a. die Forderung nach Privatisieren des Gesundheitswesens) – ist der bekannteste Geldgeber. Gleich dahinter steht (bis ins Jahre 2008) USAID (United States Agency for International Development). Auf ihre Web-Seite liest man einen eklatanten Wiederspruch, der aber – so scheint es – dürfte niemandem stören.
    „USAID“ ist eine UNABHÄNGIGE Organisation der (föderalen) Regierung, die gänzlich der Leitung vom Staatssekretär untersteht“. Verstehe USAID ist unabhängig und gleichzeitig abhängig.. vom Staate USA.
    Aber das ist kein Widerspruch! Die „Think-Tanks“ sind unabhängig von den Regierungen der Länder in der diese tätig sind, aber abhängig von der USA-Regierung.
    Es folgt die NED (National Endowment for Democracy). Auch dort liest man auf der Web-Seite: „Die NED ist private Organisation mit „ideell Ziel“ . Jedes Jahr wird die Organisation finanziell durch den US-Kongress unterstützt.“ Die NED wird in manchen Quellen in Verbindung mit der CIA gebracht.
    Es folgen: „the USA-State Found“, „the Ford Foundation“, „Rockefeller“, „Carnegie“ , „Freedom Hausa“, u.s.w.. Bei den letzten sticht in Auge die Tatsache, dass in deren Vorstand Mitglieder von Konzerne, Banken, Consulting-Firmen, von Goldman Sacks, Citi-Group und Morgan Stanley, sitzen.
    Donoren sind auch die Welt Bank, die EU-Kommission, der EU-Rat, das Entwicklungsprogramm der UNO, die Fonds „Friedrich Neuman“ und „Konrad Adenauer“, sowie Firmen wie „Krupp“ und einige Ministerien aus Skandinavien.

    (Na Servus! Die brauen da was z’sammen. Da wundert man sich nicht, weshalb das Land in Ruinen steht!)
    (Anm.: Es hat mich nie interessiert welche NGO’s Putin unter Druck setzt, aber wenn es einige der oben genannten sind („Konrad Adenauer“ ist dabei), so ist er sehr großzügig zu diesen „Zivilgesellschaften“, weil er diese nicht sofort westlich von Sverdlovsk schickt. Und überhaupt ist die „Westliche Hilfe“ wie von einem Hai aus Seenot gerettet zu werden.)

    Aber um die Kommentare über die derzeitige Lage in Bulgarien langsam zum Schluss zu bringen.

    Dafür würde ich gerne eine Mix-Zusammenfassung eines Interviews (http://www.duma.bg/node/50366 13.03.1 ) mit den Bulgarischen Soziologen Vasil Prodanov und einen Auszug aus einem Artikel in der Zeitung der kleinen links-national orientierten Partei „Nova Zora“ http://www.zora-news.com/index.php?option=com_content&view=article&id=5020:politi4eskatazimanabylgarskatarusofobiq&catid=443:broi-10-2013&Itemid=125 , die den Gesellschaftsprozess zw. 1989 und 2013 kurz – aber sehr treffend – beschreibt, anbringen wollen. (Einige klärende Erläuterungen, die in den beiden Artikeln nicht vorkommen, und die unterstehend in den Mix „eingewoben“ sind, stammen von mir.)


    Um 1989 war die Wirtschaftslage der Haushalte gut. Den Leuten ging es gut. (Anm.: Für die Zeit bis 1984 kann ich selber darauf schwören, weil ich live dabei war). Das Ziel war die „glückliche Zukunft im Kommunismus“. Aber man näherte sich dieser Zukunft schleppend. Schließlich bekamen die – auf der anderen Seite des Eisernen Vorhanges – ein Auto sofort, in Bulgarien musste man mind. 1 Jahr dafür warten (es sei denn man hatte DM). Und die „Reisefreiheit“ .. war nicht so frei.

    Folglich wechselte man die Ziele: „Eine glückliche Zukunft … mit „Demokratie“ “ lautete ab 1989 die Devise.
    Und dafür nahm man alles in Kauf. Die Marktwirtschaft – ein Euphemismus, Beschönigung für den Begriff „Kapitalismus“ – inklusiv.

    So gegen 2000 begann auch diese Vision zu schwanken.

    Es fand sich einer, der behauptete in 800 Tagen die Korruption im Land eliminieren zu können. In nur 300 Tagen, schaffte er es, Villen und Großgrundbesitz (Wälder) (sich) zu restituierten. Ein leuchtendes Beispiel, wieso die „roten Kosaken“ richtig gehandelt haben, als sie „ihre Sache“ vollständig ausgeführt haben („Ein abgesetzter Monarch ist gut nur für 2 Sachen: Mit seinem Weiterleben die Revolution zu gefährden oder mit seinem Tod sie zu verfestigen“ – Robespierre).

    Dann trat auf die Tagesordnung das Ideal „Europäische Union“ .. (Anm.: mit all ihrer Verlogenheit und ihren Raubzügen).

    Bis dorthin waren die drei Säulen der „Transformation“ die „glühende Liebe zum Markt“, „ein Steinzeit- Antikommunismus“ und die Russlandphobie. (Anm.: Wenn auch das kapitalistische Russland von heute kein Zuckerl ist.)

    Als die Leute begannen zu verstehen, dass alles „Pufti Gatsch“ und Verbrecher sind, waren die Füchse bereits im Stall!

    Man stand vor dem Fakt, dass 9 von 10 (Wirtschafts-)Entscheidungen von Ausländern getroffen werden. Schließlich war es ja auch das Ziel der neoliberalen Ideologie „keine Grenzen für Waren-, Kapital- und Dienstleistungen“. Keine Schutzschranken für die Beeinflussung von draußen, eben.
    Eine Beeinflussung von draußen, die über die klassische – durch die (US-)Botschafter, Spezialdienste&Co – hinausgingen. Darüber hören Sie keinen Think-Tank oder Journalisten in Bulgarien reden.

    So zum Beispiel wurden Verträge für den Betrieb der Übertag-Kohle-Lagerstädte „Maritza-Ost 1 und 2“ (wo die italienische ENEL schon längst „wirtschaftet“) mit Offshore-Firmen abgeschlossen. Nach Abschluss der Verhandlungen .. wurden diese off-shore Firmen von den Amerikanern gekauft.

    Das ist der zeitgenössische globale Kapitalismus!

    Artikeln aus den letzten Wochen wie „20 verlorene Jahre“ (http://www.duma.bg/node/50563 ) oder „Man hat Bulgarien sich selbst umgebracht“ (es ist kein Fehler in der Schreibweise) (http://www.duma.bg/node/50570 ) erzählen Bänder über die Stimmung in Bulgarien. (Leider stehen hinter der halbwegs seriösen Zeitung („Duma“/“das Wort“), die die Artikel publiziert, die Delinquenten der Privatisierung erster Hand: der Sauhaufen von Opportunisten, die man „Bulgarische Sozialistische Partei“ schimpft.)

    (
    Anm.: Obwohl ich sympathische, bemerkenswerte und bescheidene Menschen aus den Reihen der Sozialdemokraten gekannt habe – Dr. Moskov (alter Freund meines Vaters), Sevlievo, 1982, Mitglied der 2.(?) Internationele -, bleibt die Bemerkung einer meiner Lehrer in Kraft: „Die Sozialdemokraten sind die größten Huren, weil sie die Wegbereiter des Großkapitals sind“. Um den Gedanken – mit den SEHR plakativen Worten meines weißhaarigen Onkels aus Graz (selbst ehem. mittelständischer Unternehmer) – weiter zu führen: „Wenn unter dem Kommunismus alle gleich arm sind, so hinterlässt das Großkapital nur ein Meer aus Leichen“ (Und das Kapital kann ja bekanntlich nicht „klein“ bleiben).
    )

    Diese Täuschung wird verkauft:
    http://www.youtube.com/watch?v=IgexODx7ewI
    http://www.youtube.com/watch?v=IuM55t26gUA

    Die Realität ist: http://www.duma.bg/node/51464 ,
    http://www.regiodata.eu/de/armut-der-eu-bulgarien-rumaenien-ungarn-und-lettland-am-hoechsten ,
    http://www.euractiv.com/de/erweiterung/bulgarien-arm-nicht-nur-nach-eu-news-493680 ,
    http://www.euranet.eu/ger/Dossiers/Euranet-Schwerpunkte/Armut-in-Europa/Rentnerarmut-in-Bulgarien ,

    http://www.youtube.com/watch?v=q19-XvCVbog .

    Bulgarien hat bereits die höchste Selbstmordrate in Europa erreicht – http://www.duma.bg/node/51694 – als Folge der Dauernot in der die Bevölkerung lebt.

    Das perfide Antlitz der Brüsseler Schakale (als Wächter des EU-Großkapitals) kommt kaum besser zur Erscheinung, als bei ihren widersprüchlichen Entscheidungen, wenn es darum geht, dem (eigenen) Kapital keine Schäden zuzufügen.

    So z. B. wurden Einschränkungen beim Kapitalverkehr in Zypern – bei den Bemühungen den Totalcrash abzuwenden – vor kurzem gebilligt.

    (
    Anm.: Das, was sich in Zypern derzeit abspielt, ist sehr lustig. Anleger werden enteignet! Wenn sich so was in westeuropäischen Breiten abspielen würde, würde das eine Welle von Entrüstung auslösen. Schlichtweg ist ja „das Eigentum der Anleger“ etwas Sakrales in Werteempfinden des Westeuropäers.
    Im Falle von Zypern scheint aber das „Gerechtigkeitsempfinden“ der Bürgerlichen eingeschlafen zu sein?! Dies lässt sich leicht dadurch erklären, dass man im gegebenen Fall hauptsächlich – wie kolportiert – das „verbrecherisch akkumulierte Mafia-Geld der Russen“ eingezogen werden soll (nachdem man die Russen jahrelang mit 4% Zinsen umworben hat).
    http://kurier.at/wirtschaft/wirtschaftspolitik/hatten-falsche-idee-von-der-eu/7.156.670
    Dass diese genau so „ehrenwerte“ Anleger sind (die wir auch gerne in Östereich als Gäste und „Investoren“ sehen .. es sei den die wollen die „Bank Burgenland“ kaufen … da hört sich der „Freie Markt“ auf), wie alle anderen Wessis, dürfte niemandem einfallen sich zu denken. Noch weniger würde jemandem einfallen, die Quellen der Gelder in der Schweiz und Liechtenstein (und vielleich auch andere Länder), zu erforschen. Nicht weil nach einem so breit angelegten „Durchleuchten des Ursprungs“ dieser Gelder für die Eidgenossen nur die Löcher vom Emmentaler übrig bleiben werden, sondern – und vor allem – man könnte dann keine Aktenkoffer mit dem Geld der Schwiegermutter über die Grenze …. u.s.w.
    http://www.dokumentalni.com/?p=1153

    Diese Nachlässigkeit, die Enteignungen der Anleger in Zypern nicht zu verurteilen, könnte aber weitreichende Folgen nach sich ziehen!! Nämlich zu einer Zustimmung führen, wenn u. U. so eine Handlung auch in anderen geographischen (westlichen) Breiten des alten Kontinents zur Diskussion anstehen würde!
    )

    Bulgarien dagegen wird gerügt, beschuldigt „den freien Verkehr von Kapital zu behindern“ und mit gerichtlichen Folgen bedroht (http://www.duma.bg/node/50958 ), weil der Staat (die Reste des Staates) darauf beharrt, bei Nichterfüllen von vertraglich festgehaltenen Verpflichtungen durch die neuen Eigentümer von privatisierten Einrichtungen (wie bereits erwähnt .. ausländische Unternehmen in der Überzahl), diese mit Strafzahlungen zu belegen.

    Dieser Scheißverein des Großkapitals – die Europäische Union –
    will den Dieben das Davontragen von Diebsgut maximal erleichtern.

    EU-Beitrittskandidaten, willkommen im Schlachthof! Schaut euch Bulgarien, Rumänien, die baltischen Länder an. Solche Leichen seid ihr innerhalb von 3 J. nach eurem Beitritt ebenfalls. Auf dem Leichnam wird eine Überschrift stehen „Die Leiche wurde so wunderschön präpariert .. dank der EU-Investitionen und der Steuergelder der Bürger aus den alten EU-Ländern“!
    http://www.werkstatt.or.at/index.php?option=com_content&task=view&id=522&Itemid=69

    Was die laut angekündigten EU-Investitionen betrifft, so bedienen diese großteils EU-Interessen. Z.B. die Donau-Brücke, die bei der im Nordwesten gelegenen Kleinstadt Vidin und das rumänische Dorf am gegenüberliegenden Ufer – mit EU-Unterstützung – gebaut wird, dient nur der (das untriebige)Serbien-Umfahrungsstrecke durch eine Schnellstraße. Die Route geht über Budapest, Süd-West-Rumänien, Vidin .. um in der Nähe Sofias an die Autobahn nach Istanbul anzuschließen.
    Für ein mögliches Donau-Wasserkraftwerk in der Nähe von Vidin … gibt es kein EU-Geld. Der dort produzierte Strom käme eh NUR Bulgarien und Rumänien zugute.

    Der in den österreichischen Gazetten veröffentlichte Schlachtruf der Protestierenden – „Gebt uns den Staat von den Monopolen zurück“ – ist wie folgt zu verstehen: „Monopol“ hat im Bulgarischen die Bedeutung sowohl von „Monopol“ (garantierte Vorherrschaft), wird aber auch im Sinne der „neuen Herrscher der Welt“ verwendet. http://www.amazon.de/Die-neuen-Herrscher-Welt-Widersacher/dp/3442153093/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1363448851&sr=8-1 ) – die Konzerne.
    (Demonstrationen gegen die Privatisierung der Bahn von März 2013: http://www.duma.bg/node/50668. )

    Somit lautet der Volksruf „Zum Teufel mit „Mehr Privat, weniger Staat“ (und die damit aufgezwungenen privaten Eigentümerverhältnisse über Güter von nationaler Interesse) “!

    Zum Teufel mit dem weltumspannenden ökonomischen Terrornetzwerk USA-EU-IWF-WB-WTO (und dessen Zucht – die Konzerne („Monopole“) !!

    Und so ein Ruf der (in Anzahl zunehmender) Menge ist schon purer „Kommunismus“, nicht wahr, sehr geehrte Leser und Leserinnen?!

    (
    Anm.: Hier und da werden zitiert Forderungen der Protestierenden wie „Weg mit der Mafia“. Hier möchte ich mich bei meinen Freunden aus Sizilien entschuldigen und beteuern, dass die Protestierenden die – in politischen und Wirtschaftskreisen organisierte, nationale und internationale-, Kriminalität.. pardon „Investoren“ .. im Sinne haben und keinesfalls die ehrenwerte Cosa Nostra (die im Vergleich dagegen eine „Gentle-Woman“ ist).
    )

    „Die Demonstrierenden verstehen bereits, dass das Problem nicht bei den Leuten zu suchen ist. Sie beginnen zu verstehen, dass es am System liegt“, stellt Prodanov fest.

    Eine Revolution in den Köpfen der Menschen .. ist im Gange. Die linke Idee ist rehabilitiert, so der Autor als Schlussfolgerung. (Anm.: Wer weiß??)

    Und das spiegelt sich unumgänglich im der Berichterstattung des Boulevards hierzulande.
    Im Fall von Jan Palach, der sich als Protest über den Einmarsch des Warschauer Paktes 1968 in Prag, verbrannt hat, dauerte der mediale Rummel Monate lang (und sein Name ging in die Geschichte ein). Schließlich stellt sich einer entschlossen gegen die „Kommunisten“!

    Im Falle der vier Selbstverbrennungen in Bulgarien (jetzt schon 5)… Oi,Oi, Oi .. Verzweifelungsakte als Folge von 20 Jahren „freie Marktwirtschaft“ und der Aussichtslosigkeit nach der Kolonialisierung des Landes – vorwiegend durch die EU/int. Konzerne.

    Da reichen 2 bis 3 Artikeln und … Staub drauf!

    (werfen Sie bitte ein 2. Browser an):
    http://www.youtube.com/watch?v=2redV6Zrteo&list=PLCB1520274D53B7E0

    So sah der 2-te aus den 5 aus:
    http://2.bp.blogspot.com/-ZHbcAMBthGQ/UTTNrvLjoZI/AAAAAAAAb6k/yw3z4QfCxTY/s1600/%D0%9F%D0%BB%D0%B0%D0%BC%D0%B5%D0%BD-%D0%93%D0%BE%D1%80%D0%B0%D0%BD%D0%BE%D0%B2-%D0%BF%D0%BE%D1%87%D0%B8%D0%BD%D0%B0.jpg

    (
    Anm.: Sein Protest richtete sich gegen den Bürgermeister von der zweitgrößten Stadt in Bulgarien, Varna. Varna, sowie zunehmend größere Anzahl von Betrieben in Nord-Osten Bulgariens, werden von der „Business Group“ TIM kontrolliert. Letzte ist aus purem kriminalem Hintergrund entstanden und hat sich davon nicht weit entfernt: http://www.youtube.com/watch?v=MuPS5e13v1A. Die Zeugen, dass das Ministerium für Inneres (unter der Leitung von Rumen Petkof) und TIM sich gegenseitig koordinierten (wobei die Rolle des Bürgermeisters die des Feigeblattes war).. sitzen wesentlich mehr in Ihrer Nähe, als Sie es glauben würden.
    )

    –-

    Zur EU-Mitgliedschaft vieler osteuropäischer Staaten fiel mir ein Vergleich ein.

    Ich habe lange nachgedacht, ob ich ihn zu Papier bringen sollte. Ob dieser Vergleich nicht zu übertrieben und geschmacklos ist, ob er nicht ein „viel zu starker Tobak“ wäre?
    Erst die Verzweiflungstat – die 4-te Selbstverbrennung (und die 5. erst recht) – hat mich dazu bewogen, den Vergleich zu verwenden.
    Man nehme aus dem folgenden Artikel http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-89234387.html
    die Passage, die so ähnlich lautet: „Vor dem Krieg hatten viele ..XXX.. die ..YYY… bewundert, als Kulturnation, aber auch für ihre Ingenieurskunst. (Im Laufe der Kriegshandlungen haben sich die) „YYY so gewandelt, dass die Räuberpsychologie (ist ihm) ihnen so in Fleisch und Blut übergegangen, dass die stehlen müssten – ob er(sie) es gebrauchen kann oder nicht.“

    Diese Satzkonstruktion würde ich wie folgt ausformulieren:

    „Vor der EU-Mitgliedschaft, haben viele Bürger der Beitrittsländer die EU bewundert und gehofft, dass die EU ihnen hilft, sich von der Korruption in den Führungsetagen zu befreien. Im Laufe der Zeit begriffen Sie, dass gerade die Korruption, das beste Mittel ist, dessen sich westliche (EU)-„Zivilisatoren“ bedienen, um das Land auszurauben: Die Räuberpsychologie ist den EU/USA in Fleisch und Blut übergegangen“.

    Über den imperialen Bestrebungen – speziell der Großmächte in der EU – ließe sich einiges nachlesen: http://www.academia.edu/829226/Raum-und_Europakonzepte_in_Imperialismustheorien

    Und hier über Imperialismus generell:
    http://publikationen.ub.uni-frankfurt.de/files/176/DisstenBrink14FERTIG17.3.07.pdf
    .
    Von wegen Euroforce: hier der blanke Zynismus deren Aufgabengebiet (http://derstandard.at/1360161455171/EU-Battlegroups-Europas-arbeitslose-Streitkraft):
    „Eine Krise am anderen Ende der Welt. Menschenleben in Gefahr, eine Regierung vor dem Sturz, ein ganzes Land vor dem Chaos, ein Eingreifen von außen als einzige Lösung. Die EU entscheidet sich für eine rasche Intervention.“

    Wenn man bedenkt, dass österreichische Ökonomen bei der Ausarbeitung des Systemwandlungsplans „Rahn-Utt“ mit dabei waren; was man so über die EVN, den Telekom-Mobitel Deal aus den Gerichtssälen der Republik hört, und wenn man weiß, dass jedem Naturschützer in BG der Name „Reeds International Ltd.“ was sagt (siehe unten), so ist es verständlich, dass die Herzensliebe der heutigen Bürgern/Innen Bulgariens, gegenüber dem Land von Wolfrang und von Andreas … nicht gerade glühend ist.

    Ich möchte niemanden mit Szenarien über die weitere Entwicklung in der EU-Kolonie Bulgarien, langweilen. Diese da, machen es besser (März 2013): http://www.septemvri23.com/Fevruarskite_protesti_v_Bulgaria.htm

    Ohne in Detail weiter zu gehen, sehe ich sehr Schwarz für die Zukunft von Bulgarien und von Rumänien.
    Die Industrie ist vernichtet, die Landwirtschaft.. zerstört; des Volkes Verstand und Intellekt.. auf das Niveau von Lumpen gebracht. Das Verbrecher-Pack USA-EU-IWF-WB haben zurzeit alles in Griff.

    In den 50-er, 60-er war es noch möglich durch blutige Aufstände sich von Kolonialmächten zu befreien.

    Comendante Fidel&Co befreiten Kuba von der „United Fruit Company“ und der US-Mafia:
    http://www.youtube.com/watch?v=F2596BiAcj4
    (Anm: Kaufen Sie „Havana Club“ und nicht „Bacardi“ )

    Hugo Chavez.. Venezuela von “Citgo Petroleum Corporation” (or Citgo).

    Aber wer befreit Ost-Europa von Monsanto, von Chevron und von der EU-Kommission? Und von dem IWF? Und von den eigenen „Batista“s?

    Da liegen meine Hoffnungen eher, dass dieser Scheißverein des Großkapitals – die EU – in ihre derzeitige Form und Inhalt zerfällt oder sich transformiert zu was menschenfreundlicheres.

    Sicher ist aber, dass zu den Feuernestern (http://www.tni.org/sites/www.tni.org/files/briefings-images/eu_fire_sale-2013-1.png ) noch eines dazu gekommen ist.

Leave a Reply